Der Heimatverein Rheinstetten

 

Der am 27.4.1995 von 38 Mitgliedern gegründete Heimatverein Rheinstetten beschäftigt sich in seinen Arbeitskreisen mit heimatkundlichen Themen und Aufgaben. Er soll das Bewusstsein der Bevölkerung für die Geschichte und Kultur unserer Heimatorte sowie die Integration der einzelnen Ortsteile in die Gesamtgemeinde Rheinstetten fördern.

Durch das Sammeln und Bewahren von Gegenständen, Dokumenten und sonstigen Zeugnissen soll das örtliche Brauchtum für die Gegenwart, vor allem aber für spätere Generationen erhalten bleiben.

Die Ergebnisse der Arbeit sollen der Öffentlichkeit in geeigneter Form vermittelt werden. Vorrangiges Ziel ist die Vorbereitung, Organisation und Durchführung von Ausstellungen und Veröffentlichungen zur Orts- und Regionalgeschichte. Ziel des Vereins ist es demnach, die Geschichte der Gemeinde Rheinstetten und ihrer Ortsteile Forchheim mit Silberstreifen, Mörsch und Neuburgweier zu erforschen, überliefertes und gegenwärtiges Kulturgut zu erhalten und zu fördern sowie das Brauchtum zu pflegen.

 

Die Arbeit des Vereins findet im Vorstand und in den Arbeitskreisen statt. Der Verein betreut das Museum zur Siedlungsgeschichte im PAMINA-Raum. Er veröffentlicht dreimal jährlich den "Rundbrief des Heimatvereins" mit heimatkundlichen Themen, sowie regelmäßig die Rubrik "Ebbes vun frieher un heit" im Amtsblatt "Rheinstetten Aktuell". Der Verein unterstützt des Weiteren die Erarbeitung von Publikationen zu regionalen Themen. Darüber hinaus bietet er Veranstaltungen und Projekte zur Ortsgeschichte an.

 

Wenn Sie Interesse an der Mitarbeit im Heimatverein haben, können Sie hier den Mitgliedsantrag herunterladen.

 

Die Geschäftsstelle des Heimatvereins Rheinstetten befindet sich im Stadtarchiv Rheinstetten.