Das Heimatmuseum in Neuburgweier

 

Im liebevoll ausgestatteten Museum im ehemaligen Rathaus Neuburgweier wird Geschichte lebendig. Die Besucher werden eingeladen, einen Amtmann auf seiner Reise zu begleiten. Der Amtmann verwaltetete infrüherer Zeit im Auftrag des Landesherrn einen Amtsbezirk. Dazu bereiste er auch von Zeit zu Zeit die Ortschaften seines Bezirks. An der Seite des fiktiven Oberamtmanns Gustav Schreiber lernen die Museumsbesucher verschiedene Orte einer dörflichen Siedlung am Oberrhein kennen.


Zahlreiche historische Objekte des Heimatvereins Rheinstetten prägen den Rundgang durch die
anspruchsvoll gestaltete Ausstellung. Moderne Medienstationen laden zum Verweilen ein. Verschiedene Aktivstationen begeistern insbesondere die jüngeren Besucher und machen Geschichte (be-)greifbar.

 

Ergänzt wird die Dauerausstellung durch die öffentlich zugängliche Sammlung des Heimatvereins, die im Dachgeschoss und im Museumsschopf präsentiert wird.

 

Das Museum wird betreut vom Heimatverein Rheinstetten.

 

 

 

Öffnungszeiten:

 

  • Jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 14:00 - 17:00 Uhr
  • An ausgewählten Feiertagen
  • In den Sommerferien jeden Sonntag
  • Januar geschlossen
  • Eintritt frei
  • Sonderführungen nach Absprache möglich
  • Das Museum ist rollstuhlgerecht ausgebaut.
  •  Weitere Informationen zum Museum für Siedlungsgeschichte im Pamina-Raum finden Sie im Internetauftritt der Stadt Rheinstetten

 

 

Kontakt:

  • E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Telefon: 07242/ 9514-450
  • Adresse: Rheinstraße 16, 76287 Rheinstetten

 

 

 

Das Jahresprogramm des Museums können Sie sich hier ansehen und herunterladen.

 

 

 

Einen virtuellen Einblick in das Museum erhalten Sie hier:

 

           

 

 

 

Aktuelle Termine:

Titel

nächste Öffnungstage:

Sonntag, 15.05.2022

Mittwoch, 25.05.2022 18-23 Uhr

 

Öffnungszeit:

14 bis 17 Uhr

 

  

HV MuseumSonntag, 15. Mai 2022 – Internationaler Museumstag

Sonderveranstaltung „Schnitzeljagd durch Neuburgweier“

 

Anlässlich des Internationalen Museumstags bietet das Museum für Kinder ab dem Grundschulalter eine Schnitzeljagd durch Neuburgweier an. In Begleitung begeben sich die Kinder auf eine spannende Suche nach historischen Orten und Gebäuden in Neuburgweier und finden heraus, was sie auch noch im Museum zu den Stationen erfahren können.

HV_Museumstag.pngJeweils um 14:30 Uhr und um 15:00 Uhr startet die Schnitzeljagd am Museum. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

 

 

HV RheinaueDienstag, 17. Mai 2022 , 18 Uhr

Sonderveranstaltung „Frühling in der Rheinaue“ - Radtour durch die Auenlandschaft zwischen dem Rheinufer Neuburgweier und der Hochgestadekante bei Mörsch/Forchheim

 

Die Formen- und Farbenvielfalt der Pflanzenwelt in der Rheinniederung ist für Naturfreunde jedes Jahr ein überwältigendes Erlebnis. Bei einer kleinen Radtour unter Führung des Landschaftsökologen Martin Reuter lernen wir eine Auswahl charakteristischer Pflanzen und ihre „Geschichten“ kennen. Die Pflanzen können uns dabei auch einiges über die Lebensräume berichten, in denen sie vorkommen.

Wie erfahren auf dem Rad einen Querschnitt durch die aktuelle und die historische Rheinaue mit ihren unterschiedlichsten Standorten von dauerhaft nass bis sehr trocken. Diese Verschiedenheit auf engstem Raum macht die Landschaft nicht nur besonders attraktiv, sondern sorgt auch für den außerordentlichen ökologischen Wert. Wie dies auch für die Zukunft erhalten werden kann, soll ebenfalls angesprochen werden.

 

Treffpunkt: Museum für Siedlungsgeschichte im Pamina-Raum in Neuburgweier (Rheinstr. 16)

Dauer ca. 2 Stunden

Kostenfreie Veranstaltung des Museums für Siedlungsgeschichte im PAMINA-Raum und der Stadt Rheinstetten

 

 

 

 

HV Ausstellung 1918191925. Mai – 03. Juli 2022

Wanderausstellung „Demokratie wagen? Baden 1818 – 1919“

 

Im Jahr 1818 wurde im Großherzogtum Baden die für ihre Zeit wegweisende, frühkonstitutionelle Verfassung erlassen. In der Revolution 1918 brach die Monarchie zusammen, und Baden wurde eine Republik, die 1919 eine der demokratischsten Verfassungen der Zeit erhielt.

Das Generallandesarchiv greift in der Ausstellung diese wichtigen Zäsuren badischer Geschichte auf. Die Präsentation zeichnet anhand einer Vielzahl aussagekräftiger und bislang unbekannter Dokumente und Exponate den Weg Badens von der Monarchie zur Republik nach. Im Mittelpunkt stehen die erkenntnisleitenden Fragen nach dem Ausmaß der politischen Mitbestimmung der badischen Bevölkerung im langen 19. Jahrhundert, nach der Entwicklung von der großherzoglichen Alleinherrschaft zur Volkssouveränität und nach der Durchsetzung universeller Menschen- und Bürgerrechte. Dabei erweist sich Baden als das oft zitierte liberale „Musterländle“.

HV LandesarchivZur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, den 25. Mai 2022 um 18 Uhr in der St. Ursula Kapelle sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen!